Geschichte der Lentas

Der Felsen, der westlich der Lentas Bay dominiert, hat der Siedlung ihren Namen gegeben. Der Legende nach war der felsige Kap einer der Löwen, der den Wagen der Göttin Rea schleppte und an dieser Stelle zu einem Stein wurde. Eine andere mythologische Legende besagt, dass der Ort von einer Königin aus Afrika besucht wurde, die ihre Lieblingstiere bei sich hatte:Löwe, Elefant, Krokodil. Sie war so beeindruckt von der Schönheit der Landschaft, dass sie diese Tiere zurückließ, als sie ging, um diese Erde für immer zu schützen. Also «versteinerten» die Tiere, schauten nach Afrika, warteten auf ihre Ankunft und schmückten die Gegend mit einem felsigen Kap, der aussieht wie ein sitzender Löwe (Leo-Lentas), ein Felsen im Meer, dessen Form einem Elefanten ähnelt und etwas weiter dahinter ein Kap (Trachoulas oder Trafoulas), der wie ein Krokodil aussieht.

Archäologen schätzen, dass der Name vorgriechisch ist, vom phönizischen Lavi = Löwe oder vom alten vorgriechischen Wort Levinthos. Die erste Siedlung von Lentas ist frühminoisch (2500-1900 v. Chr.). Sein großer Wohlstand war jedoch in den griechisch-römischen Jahren als Hafen von Gortyna, aber auch als heilige Stadt, in der die Götter Asklepius und Ygia Sotira verehrt wurden. Dies wird durch die Existenz des Asklepieion belegt, welches im 5. Jahrhundert v. Chr. gegründet wurde und sein Ruhm verbreitete sich nicht nur in Griechenland, sondern auch in Nordafrika, von wo aus sich Patienten anreisten, um Heilung zu suchen. Der Altar, der Sockel der Statue des Asklepios, zwei Marmorsäulen und einige andere Teile sind denkmalgeschützt, wobei das wichtigste ein Mosaik ist, das ein Seepferdchen darstellt.

Während des 2. Jahrhunderts v. Chr. wurde Gortyna die Hauptstadt von Messara und wenig später von ganz Kreta und dies trug zur besonderen Förderung seines Hafens bei, nämlich der alten Levina (Lentas), von wo aus die Handelsbeziehungen mit Ägypten und dem Osten bedient wurden.

Ein paar Meter von Asklepieion entferntbefindet sich die byzantinische Kirche vom Heiligen Johannes den Theologen (15. Jahrhundert n. Chr.), für dessen Bau Materialien aus dem antiken Denkmal und Teilen seiner Säulen verwendet wurden.